Fotos © Corinne L. Rusch

HIDE AND SEEK SHOW AND TELL curated by Georgia Holz
with works by Hanakam& Schuller, Petra Gell, Raphaela Riepl

Die in der Ausstellung Hide and Seek Show and Tell gezeigten Arbeiten spüren der
Wechselwirkung von Raum und Bildraum, der Differenz zwischen realem, imaginiertem oder
medial produziertem Bild nach. Sichtbarkeit und Entzug, Zeigen und Verbergen sind
Strategien, die die Künstler_innen anwenden, um die Koordinaten zwischen realem Raum
und Bildraum zu verschieben. Dabei spielt die Materialität von Wand, Boden, Stoff und
Spiegel ebenso eine zentrale Rolle wie die Phänomene Licht, Reflexion, Opazität und
Transparenz.
Zu Beginn von Petra Gells ortsspezifischen Arbeiten steht immer das vorhandene
Raumgefüge und seine Wirkung auf uns. Ihre Formensprache zielt auf eine Verschränkung
von abstrahierten grafischen Elementen, Raum und Architektur zu einer räumlichen
Komposition ab. Der Kunstraum hat die Künstlerin durch seine auffällige
Bodenbeschaffenheit inspiriert. Die Oberfläche des glänzend grauen Harzbelags mit seiner
fluiden Qualität hat sie an einen Swimmingpool oder modellhafte Darstellungen des
virtuellen Raums erinnert. Diese Motive hat sie mit einem großformatigen blauen Raster und
weißen Bahnen aus Textilband in eine abstrahierte, raumfüllende Bodeninstallation
überführt. Eine ebenso simple wie überzeugende Setzung, die den architektonische Raum
rekonfiguriert, die Grundelemente Wand, Boden und Decke in neue Relationen setzt. Gell
provoziert ein Changieren zwischen Oberfläche und Architektur, zwischen Figur und Grund.
Der reale Raum und der Bildraum fließen ineinander und werden zu einer untrennbaren
Einheit. Durch das Raster und die Bahnen tritt der Boden in ein Spannungsverhältnis mit
den anderen künstlerischen Arbeiten und den architektonischen Elementen, wird zum
Rahmen und fragmentierendem Bildträger gleichermaßen. Wie ein Kippbild erscheint er mal
als Grund für die gespiegelte Realität, mal als abstrakte Form oder Koordinatensystem.

(c)VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Patrizia Gapp and (c) Bárbara Palomino

THE SPACE AROUND

VIENNA DESIGN WEEK 2020

Zur Vienna Design Week zeigt sich das T/abor – Raum für Kunst und Kollaboration, in seiner Architektur – in der Arbeit der Künstlerin Petra Gell. Der flexible gemeinschaftlich und vielseitig genutzte Arbeits-, Werk-, Produktions- und Ausstellungs-Raum T/abor wird für Petra Gell künstlerisches Material.

Petra Gell fasziniert die Wirkung von Architektur auf die Wahrnehmung von Architektur. Sie nimmt Raum aus der distanzierten Wahrnehmung der Architekturfotografie kommend in den Blick, arbeitet nun direkt im Raum, mit Architektur als Bild. Ihre Materialwahl von Karton, über Bleistift bis zu Millimeterpapier verstärken den Eindruck der architektonischen Skizze. Über den Bildrand hinaus entführen Linien, geometrische Flächen und Farben in den malerisch erweiterten Raum. Dabei mischen sich Techniken der Malerei mit Grafik, CoIlage und Installation.

Mit wenigen Linien strukturiert sie Raum. Mit Farbe akzentuiert sie Tiefe wo Fläche war, gibt Boden, Wand und Decke Temperaturen. Mit Baustoffen, Klebeband und Bleistift eignet sie sich Räume an. Gewöhnliche Gegenstände, die Zimmer einer Wohnung, sogar ein Büro werden so zum Bestandteil ihrer Kunst. Wo hier die Grenzen zwischen Malerei, Design und Architektur verlaufen liegt im Auge der Betrachtung. Und eben das Ausloten dieser Grenzen manifestiert sich im spielerisch konstruktiven Zugang der Künstlerin.

https://www.viennadesignweek.at/programm/cocktail-petra-gell-the-space-around/

Mit freundlicher Unterstützung des Landes NÖ

photocredits eSeL.at – Joanna Pianka and Bárbara Palomino

TO HAVE THIS WINDOW

site-specific installation
parallel Vienna 2020

https://parallelvienna.com/

(C) photocredits Bárbara Palomino

# 14

Franziska Degendorfer and Petra Gell in conversation with Katharina Wendler

A POOL FULL OF YELLOW

Meine Überlegung, euch in einer Ausstellung zusammenzubringen, fußt im Wesentlichen auf der Beobachtung, dass eure Arbeitsweisen formale Ähnlichkeit aufweisen: Ihr beide experimentiert mit Formen und Farben, um teils temporäre, teils bleibende Strukturen zu bauen. In dem Hinzufügen, der Überlappung, dem Nebeneinander und Miteinander teils konträrer Materialien (zum Beispiel Stoff, Karton, Holz, Acryl, Sprühlack, Papier, Tape, Schaumstoff, Holz und vieles mehr) schafft ihr Kunstwerke, die von einer außergewöhnlichen Stimmigkeit gekennzeichnet sind, die an utopische Architekturen erinnern, an Schaufenster-Displays oder an bunte Puzzlespiele aus der Kindheit. Ihr habt beide Malerei studiert und verfolgt doch eher experimentelle Ansätze; zumindest gehen eure Arbeiten weit über die klassische Malerei – Farbe auf Leinwand – hinaus. Ich würde sagen, euer Gebrauch von Farbe ist – neben vielen anderen Aspekten – vor allem ein Ausdruck räumlichen Denkens und eines ästhetischen Gefühls, eines Wohlgefallens an farblicher und formaler Harmonie.

https://www.in-conversation-with.com/c-o-n-v-e-r-s-a-t-i-o-n-s/

ELMA RIZA & PETRA GELL
How to make a bee-line
15/06 – 01/08/2020

curated by Christine Bruckbauer

opening, Thursday, June 25, 2020, 7 pm
with a performance by Elma Riza, 8 pm
philomena+ project room, Heinestraße 40, 1020 Vienna

The residency and exhibition project How to make a bee-line tests the artistic and interpersonal approach of two artists unfamiliar with each other: Elma Riza & Petra Gell.

What both artists have in common is their desire to make the different layers of a place visible through artistic interaction, to expose historical events, but also to create new spaces that do not necessarily have a function, free and open spaces for encounters and experiments with visitors and curious passers-by.

By means of Performance and Instant Composition, the Franco-Tunisian artist Elma Riza explores the relationship between body and space, focusing in particular on the tension between the visible and the invisible, the real and the imaginary. Like Elma Riza, the Viennese artist Petra Gell also creates spatial guidelines. In Elma Riza’s work it is often the movement of her own performing body that she marks with wool thread or tape. Petra Gell, on the other hand, draws lines that define relations between things and new spaces, using pencil, brush, monochrome and painted surfaces, as well as found materials. An eminent oscillation between two- and three-dimensionality lies in the resulting interventions, which in turn creates spatial illusion.

ELMA RIZA is a Franco-Tunisian artist, born in France in 1986, who has lived and worked in Berlin since 2007 in the field of visual arts and performance. Graduated from the Berlin School of Fine Arts – KHB in 2012. By means of Performance and Instant Composition, Elma Riza explores the relationship between body and space, focusing in particular on the tension between the visible and the invisible, the real and the imaginary. 

PETRA GELL is an Austrian artist, born in Linz in 1976. Since 2001 she has participated in international exhibitions and curatorial activities with the artists’ collective “Die 4 Grazien”. Graduated in Painting and Graphics from the Academy of Fine Arts in Vienna in 2006, Petra Gell’s installation work explores, in the era of fake news and virtual reality, the durability of the material and the meaning of objet trouvés in the real exhibition space.

Discover the creative process behind HOW TO MAKE A BEE-LINE
by artists Elma Riza & Petra Gell – made by Bárbara Palomino!

https://www.facebook.com/philomenaplus/videos/772869356585371/

www.artmagazine.cc reported on the prizes awarded to five Viennese off-spaces. philomena+ is happy that award for her hard work and dedication to realize contemporary art projects in Vienna!

http://www.artmagazine.cc/content112574.html?fbclid=IwAR03d3Ix0zCOa4Tzoahh-OtXGhHNAKtd0JadVuXNZXQT0MvrRBYOBRsI20o

Elma Riza and Petra Gell, How to make a bee-line?

In-situ installation and video work
Fotos: Bárbara Palomino

The exhibition project in the showcase tests the artistic approach of two artists unfamiliar with each other: Elma Riza & Petra Gell. At first, they will approach each other from a distance, without physical proximity. But as soon as the national borders are opened, Elma Riza will start her philomena+ Residency in Vienna and personal contact will become possible again.

What both artists have in common is their desire to make the different layers of a place visible through artistic interaction, to expose historical events, but also to create new spaces that do not necessarily have a function, free and open spaces for encounters and experiments with visitors and curious passers-by.

By means of Performance and Instant Composition, the Franco-Tunisian artist Elma Riza explores the relationship between body and space, focusing in particular on the tension between the visible and the invisible, the real and the imaginary. Like Elma Riza, the Viennese artist Petra Gell also creates spatial guidelines. In Elma Riza’s work it is often the movement of her own performing body that she marks with wool thread or tape. Petra Gell, on the other hand, draws lines that define relations between things and new spaces, using pencil, brush, monochrome and painted surfaces, as well as found materials. An eminent oscillation between two- and three-dimensionality lies in the resulting interventions, which in turn creates spatial illusion.

THE SPACE AROUND – PETRA GELL
Art & Open House @ the Golans
Klosterneuburg

„Petra Gell erschafft Raum. Petra Gell erschafft Räume. Mit ihren Bildern vergrößert sie den Raum, der zur Verfügung steht und bringt damit eine neue Perspektive, ein neues Lebensgefühl in die eigenen vier Wände. Petra Gell kreiert einen eigenen weiteren Raum im Raum, der einlädt etwas Neues zu entdecken. Denn wir alle brauchen Raum: Raum für sich selbst, Raum für seine Gedanken, Raum zum Wachsen.“ Natascha Golan

VIENNA ART WEEK, open studio days 2019

“The future of the woman will be her history”
Ursula Buchard & Petra Gell
curated by Meta Marina Beeck

‚into the blue‘, acrylic on canvas, 2019
’smoothness‘, installation 2019

Petra Gell setzt sich in ihren Arbeiten mit Fragen von Raum, Stadt und Architektur auseinander. Ausgangspunkt ist oftmals die Erfahrung und Wahrnehmung spezifischer Orte und urbaner Konstellationen.

Seit dem „Spatial Turn“ oder der so genannten „topologischen Wende“ wird Raum nicht mehr als kartesianische Kiste begriffen, sondern als sozio-kulturelle Größe, als Möglichkeitsfeld, das durch unsere Wahrnehmungen und Handlungen gestaltet wird.

In Gells Werken zeigt sich eine Wahrnehmung von Architektur und Räumen als Linien, Flächen und Farben.

Roman Grabner, Universalmuseum Joanneum

SOMETHING CHANGES BECAUSE, public art, summerstage, open Art 2019, installation
Spaces of sport – spaces of life
Alles muss in Bewegung bleiben!
Trage Sportschuhe damit du schnell sein kannst. Dann wird dir ein Platz zugewiesen und du kannst dich temporär verorten. For you – vor Ort. Fresh and light
Hat noch nie was – and still again.
Mit der Anordnung, der Komposition der Materialkombination wird die Nutzbarkeit und Funktionalität der Materialien hinterfragt, die mit ihrer Oberflächenbeschaffenheit, der Textur eine spielerische Leichtigkeit in Anlehnung an Architektur und Sport transportiert.
In meiner Arbeitsweise geht es um ein Verwischen der Grenzen zwischen dem skulpturalen oder architektonischen Objekt und dem künstlerischen Prozess.
Eine sehr geometrisch abstrakte Malerei im Raum.
in between structures, ’shifts‘ Künstlerhaus Vienna, May 2019
In der Gruppenausstellung in between structures präsentieren Kirsten Borchert (DE), Petra Gell (AT) und Borbala Szanto (HU) raumgreifende Installationen in der temporären Architektur des Künstlerhauses, der Passagegalerie. Ihre abstrakten Kompositionen erarbeiten die Künstlerinnen in situ im Verhältnis zu der sie umgebenden Architektur. Sie hinterfragen die Wiedererkennungssysteme unseres alltäglichen Sehens, indem sie sich stets in einer Zone von Unbestimmtheit bewegen. Die Ausstellungsbesucher sind dazu eingeladen, die Arbeiten fotografisch festzuhalten und mittels hashtags (#inbetweenstructures) im digitalen Raum zu verorten.
in between structures, Doris Richter
time after time, private wall painting, installation, June 2019

„DIE WAND, das BILD, das GEMÄLDE. Es hat unser Wohnzimmer verändert, klarer gemacht, geordnet. Es lässt sich trotz der Klarheit immer wieder Neues entdecken! Nach fast 5 Monaten mit dem Wandgemälde überrascht es uns noch immer. Es ist noch nicht Gewohnheit. Wollen uns nicht gewöhnen, wollen immer währende Überraschung. Wie das Leben eben so ist.“ Andrea Drössler

A place to be, TRI, Gallery Loft8
Petra Gell reduziert ihre Formensprache auf das Wesentliche. Mit wenigen Linien strukturiert sie Räume. Seit Jahren fasziniert sie Architektur und deren Auswirkung auf die Wahrnehmung des Raumes. Sie arbeitet auf Karton und verstärkt durch die Materialwahl den Eindruck der architektonischen Skizze.
TRI, von Roman Grabner 2018, Ausstellung in der Galerie Loft8, 2019
installations
Series ‚Pêche de Vigne‘, mixed media on paper, 70×100, 2018
‚Reflecting Space with houseportrait‘, installation, KRIDO OPEN 2018
’new line‘, mixed media on paper, 70×100, 2018
‚on the field‘, acryl on wood, 70×100, 2018
studio wallpainting 2017
‚It’s up to you!‘,OFFICE WALL PAINTING, Landschaftsarchitekturbüro Liz Zimmermann, 2017
https://paisagistablog.wordpress.com/2017/09/25/its-up-to-you-office-wall-painting-petra-gell/
Serie „Minigolf“,50×70, acrylic on wood, 2017
Serie „Nowhere“, 120×125, acrylic on canvas, 2017
Serie „Nothing but time“, 35×25, acrylic on wood, 2017
Serie „Brilliant“, 30×40, mixed media on wood, 2016
Serie „Ready for Whatever“, 20×30, mixed media on paper, 2015
Serie „Let´s Take Another Road“, acrylic on canvas, 120×125, 2014
Serie „Luftblasen im Winterpalast“, acrylic on canvas, 120×125, 2014
Serie „Point of View“, mixed media on paper, 20×30, 2012

Serie „Krizes les bains“, acrylic on paper, 20×30, 2009